Montag, Januar 18, 2021

Toyota Corolla Hybrid Team D

Verwandte Beiträge

Toyota Corolla ClubPerfektion durch back to basics

Toyotas Kompaktwagen-Klassiker heißt nicht mehr Auris, sondern wieder Corolla. Auch optisch ist Toyota wieder zu seiner Stufenhecklimousine zurückgekehrt. Jetzt allerdings in der Hybrid-Version. Herausgekommen ist ein schlankes, elegantes Äußeres mit einem vollkommen neu gestalteten Inneren. Abgerundet wird das Ganze durch eine Vielzahl innovativer Technologien und modernsten Sicherheitsfeatures.

Exterieur

Dynamisch und schnittig – mit einer Breite von 1,79 Metern, einer Höhe von 1,43 Metern und einer Länge von 4,63 Metern präsentiert sich die Corolla Club Limousine auf schwarzglänzenden 17-Zoll-Felgen. Deutlich kürzer ist auch der Radstand geworden, der jetzt nur noch 2,64 Meter beträgt. Sie hat auch bei ihrem Schwerpunkt und der Motorhaube abgespeckt und stellt damit direkt klar, dass sie urbane Qualitäten besitzt. Das moderne Design mit steilerer Heckscheibe und tieferer Frontscheibe verfehlt seine Wirkung nicht. Zahlreiche Linien und Sicken durchziehen die Karosserie, was sehr schick anmutet. Die einzigartige Form der Scheinwerfer und Rückleuchten wirkt fast schon ein bisschen dramatisch. Die trapezförmige Umrandung des unteren Kühlergrills wird von einer Chromzierleiste besonders betont. Ein weiteres schönes Detail beim Design sind die weit nach innen gezogenen Heckleuchten mit ihren filigranen Rundungen.

Interieur

Der Innenraum des Corolla Club ist so solide, wie wir es von Toyota gewohnt sind. Die Sitze sind bequem und geben guten Seitenhalt im Schulterbereich. Zudem ist die Polsterung sehr angenehm. Unterstützt wird die gute Sitzposition durch das in Höhe und Länge verstellbare Lenkrad bei. Das Platzangebot insgesamt ist bei der Limousine hervorragend. Im Vergleich zum Corolla mit Schrägheck macht sich das vor allem auf der Rückbank bemerkbar: viel Bewegungsfreiheit für die Beine und kein Kontakt zwischen Kopf und Fahrzeughimmel. Die Qualität der verarbeiteten Materialien ist gut und die Oberflächen nicht zu empfindlich. Ins Auge fällt auf der Beifahrerseite eine vom Infodisplay kommende Chromleiste, die sich elegant um die Lüftungsdüse windet. Wenn man auf die vielen Kontrolllämpchen im halb analogen, halb digitalen Kombiinstrument blickt und mit der Menüführung beschäftigt, befürchtet man zuerst eine längere Eingewöhnungszeit. Tatsächlich täuscht dieser erste Eindruck aber zum Glück und man findet sich schnell zurecht. Sehr erfreulich sind auch die vielen Ablagemöglichkeiten, sowie die Cup-Holder für die Fondpassagiere. Wir haben die Club-Ausstattung getestet und bei dieser zählen eine Zweizonen-Klimaanlage, eine verschiebbare Armablage auf der Mittelkonsole, eine Lendenwirbelstütze für den Fahrersitz, sechs Lautsprecher, One-Touch-Automatik für alle vier Scheiben, ein beheizbares Lenkrad, 7 Zoll Multi-Info-Display und 8 Zoll Zentraldisplay fürs Infotainment zur Serienausstattung. Auch das Sicherheitspaket kann sich sehen lassen: Frontkollisionswarnung mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, Verkehrszeichenerkennung, Fernlichtassistent und Spurhalteassistent mit aktiver Lenkunterstützung.

Motorisierung

Mit einer Systemleistung von 122 PS und 90 kW beweist der 1,8 Liter Hybrid, dass umweltfreundliches Autofahren funktionieren kann, ohne dass Reichweite oder Ladeinfrastruktur dem Fahrer Sorgen machen müssen. Die Toyota Corolla Limousine besitzt zudem 142 Nm bei 3600 U/min. In 10,9 Sekunden ist der Sprint von Null auf 100 erledigt. 180 km/h beträgt die Spitzengeschwindigkeit. Dank 1,8-Liter-Vierventil-Saugmotor liegt der durchschnittliche Verbrauch bei 4,4 Litern Super auf 100 Kilometern. In der Stadt haben wir sogar noch etwas mehr gespart. Das liegt daran, dass der elektrische Teil des Antriebs hier beim Bremsen am meisten Energie gewinnen und diese dann zum An- oder Mitschieben nutzen kann. Das Zu- und Abschalten des Verbrennungsmotors erfolgt weitgehend nahtlos und vom Fahrer meist fast unbemerkt.

Fahrverhalten

Auf unserer Probefahrt konnten wir uns bei diesem Auto von seinem rundum agilen Handling überzeugen. Egal ob im Stadtverkehr, auf der Autobahn oder Überlandfahrten – die Lenkung reagiert stets linear und die Feder-Dämpfer-Abstimmung könnte nicht angenehmer sein. Dazu passt das stufenlose Automatikgetriebe perfekt. Die Übersicht fällt nach innen wie nach außen nahezu tadellos aus. Angenehm leise und präzise schwimmt der Corolla im Verkehr mit.

Fazit

Uns hat der Toyota Corolla Club sowohl in punkto Ergonomie und Qualität, als auch optisch sehr gut gefallen. Für die umfangreiche Serienausstattung und das enorme Sicherheitspaket geben wir ihm Extrapunkte. Bei unserer Testfahrt hat die Limousine uns mit seiner tollen Laufkultur und dem hohen Sparpotenzial sehr beeindruckt.

Weitere Artikel in dieser Kategorie

Vorheriger ArtikelOpel Grandland X
Advertisment

Beliebte Artikel

Kona Hybrid 1.6 GDI

Das erste rein elektrisch angetriebene Mini-SUV Der Hyundai Kona Der Hyundai Kona Hybrid eröffnet ein neues Segment, denn so...

Hallo Welt – ich bin da! (die neue Mercedes S-Klasse)

Kein geringeres Ziel als “das beste und sicherste Automobil der Welt“ zu bauen, hatte Mercedes sich gesetzt. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen,...

Königliches Platzangebot aus Fernost

Honda hat es schon lange geschafft, sich durch automobile Extravaganzen einen Namen zu verschaffen und zu überzeugen. Jetzt  bieten die Japaner in der Kompaktklasse...