Montag, Oktober 18, 2021

Der neue Seat Alhambra

Verwandte Beiträge

Seat Alhambra – Großer Van mit sportlichen Ambitionen

Seat schwimmt, oder besser gesagt fährt, mit dem Alhambra gegen den SUV-Strom. Damit erinnert Seat daran, dass auch ein Van sämtliche automobile Bedürfnisse abdecken kann und seine ungebrochene Beliebtheit gibt der Marke recht. Was der Alhambra in der FR-Line sonst noch bietet, zeigt unser Fahrbericht.

Exterieur

Das Facelifting fällt beim Äußeren nur wenig auf, wenn man einmal von den jetzt quer ausgerichteten Lamellen des Kühlergrills und den LED-Heckleuchten absieht. Kurze Front, schräge Windschutzscheibe und ein riesiges Greenhouse – so kennt man ihn. Große Änderungen waren auch nicht nötig, da der Spanier ohnehin alles andere als ein biederer Familien-Van ist und adrett daherkommt. Für unsere Testfahrt stand uns der Alhambra in seiner Topvariante FR-Line zur Verfügung und machte in seiner schwarzen Farbgebung mit den Chromleisten an den Seitenfenstern richtig Eindruck auf uns. Die FR-Line umfasst Bi-Xeon-Scheinwerfern, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und einen Dekorstreifen im FR-Design auf den Seitenteilen. Ohne Dachreling kommt der Van auf eine Höhe von 1,72 Metern und besitzt eine stattliche Länge von 4,85 Metern. Eine Besonderheit, die sehr praktisch ist, sind seine beiden elektrischen Schiebetüren hinten. Sein sportlicher Touch wird durch die abgedunkelten Scheiben ab der B-Säule noch betont.

Interieur

Im Seat Alhambra fallen ein rundum sportliches Ambiente, zahlreiche Modellbezeichnungen und die Verwendung von hochwertigem Alcantra auf. Insgesamt ist die Innenarchitektur sehr übersichtlich. Sehr angenehm sitzt es sich in den elektrisch justierbaren Sport-Komfortsitzen und die hohe Sitzposition mit dem Komfortplus beim Ein- und Ausstieg. Die flach stehende Windschutzscheibe ist weit entfernt vom Fahrer und zusammen mit den steil stehenden Scheiben an Flanken und Heck sowie den dünnen Dachpfosten ergibt sich eine sehr gute Rundumsicht. Der Fahrer blickt auf ein 6,5-Zoll-Infodisplay. Die Ingenieure haben dem Van eine optionale Smartphone-Anbindung für Apple CarPlay und Android Auto spendiert, wodurch auch die Navigationsapp genutzt werden kann. Sieben Personen können im Alhambra mitreisen und zwar in der Anordnung zwei Plätze vorne, dahinter drei Plätze und in der hintersten Reihe nochmal zwei Plätze. Das Platzangebot ist ordentlich und auch das Ladevolumen des Kofferraums ist beachtlich: dank der “Easy Fold“-Klappfunktion verschwinden die beiden hinteren Sitze und es entsteht ein ebener Laderaumboden. Dann stehen einem 809 Liter für das Gepäck zur Verfügung. Bei sieben Mitreisenden sind es immerhin noch 267 Liter und bei Verzicht auf alle Sitze der beiden Passagierreihen sind es insgesamt sogar 2297 Liter. Maximal 2400 Kilogramm Anhängelast sind möglich. Ein weiteres Plus beim Alhambra sind die Fahrassistenten. Bis 210 km/h hält die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage den Abstand zum Vordermann und serienmäßig sind auch ein Frontkollisionswarner mit Notbremsfunktion und eine Verkehrszeichenerkennung mit an Bord.

Motorisierung

Unser Testauto war ein Diesel mit der Leistungsstufe 177 PS und 130 kW. Dieser besitzt ein 6-Gang-DSG. Von Null auf Hundert geht es in 9,1 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 208 km/h. Auf der Autobahn zieht er bei Überholvorgängen druckvoll nach vorne und zeigt sich ebenfalls auf bergiger Strecke stets ordentlich motorisiert. Weniger als acht Liter Sprit genehmigte sich der Alhambra auf unserer Fahrt im Durchschnitt, was angesichts seiner Größe und Variabilität des Autos mit Allradantrieb ein Wert ist, der sich sehen lassen kann.

Fahrverhalten

In besonders guter Erinnerung an den Alhambra ist uns das Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Gängen geblieben, welches sehr robust ist und problemlos seine Arbeit verrichtet. Der Van federt sanft, aber nicht zu weich. Seine Lenkung arbeitet sehr präzise. Vor allem auf langen Strecken lernt man die Agilität, die er trotz seiner Maße besitzt, zu schätzen. Komfortabel und gut ausbalanciert wie ein PKW meistert er jegliche Fahrsituation sehr solide. In der FR-Line besitzt der Alhambra ein Sportfahrwerk mit einer strafferen Abstimmung. Das machte sich bei unserer Testfahrt dadurch positiv bemerkbar, dass der Van auch bei flottem Tempo niemals die Traktion verlor.

Fazit

Der Seat Alhambra eignet sich besonders für all diejenigen, die nach einem praktischen Familienauto suchen, sich aber von der Masse der SUV-Fahrer abheben wollen. Die FR-Line ist komfortabel und mit guten Assistenzsystemen ausgestattet. Optisch machen ihn die sportlichen Akzente attraktiv und innen überzeugen sowohl das Platzangebot, als auch seine vielen guten Qualitäts- und Verarbeitungsdetails.

Weitere Artikel in dieser Kategorie

Advertisment

Beliebte Artikel

Einmal Luxus und Sport, bitte!

Größe und geschliffene Eleganz fallen beim Anblick des Bentley Continental GT als erstes auf. Deshalb ist man sich einig: Der Continental ist ein schönes...

Echtes Rennfeeling (Toyota GT86)

Das Sportcoupé GT86 weiß mit stattlichen Werten von 147 kW/200 PS zu beeindrucken. Das klingt nach ungefiltertem Fahrspaß und den haben wir uns bei...

Frisches Make-up für den Muskelmann (Chevrolet Camaro Cabrio)

Der Chevrolet Camaro ist der Vorzeige-Sportler aus den USA. Wer Natur, Fahrtwind und bewundernde Blicke der Umgebung genießen möchte, greift zum Camaro Cabrio. Das...